Wanderwege: Wanderung - Wildes Erlautal in der ErlebnisRegion Bayerischer Wald

zurück zur vorherigen Seite
 

Es ist ein Fehler beim Laden der Inhalte entstanden, dies hat folgende Ursache:

  • Ihr JavaScript ist in Ihrem Browser nicht aktiviert.
Wir bitten Sie Javascript in Ihrem Browser zu aktivieren um die Karte ansehen zu können.

Höhenprofil wird geladen

Tourdaten:

Tourgeometrie
ca. 12,5 km
leicht
489,5 m
489,5 m

373,1 m (höchster Punkt)
295,6 m (tiefster Punkt)

Wetterdaten:

Wetterdaten werden geladen

Services:

Derzeit sind keine Services verfügbar.

Beschreibung:

Streckenverlauf

Wanderung durch das wilde Erlautal zwischen Erlau und Kaindlmühle. Ein kurzweiliger Spaziergang durch die beeindruckende Natur- und Kulturlandschaft des Erlautals.

Donauleiten – so nennt man die Donauhänge im etwa 90 Kilometer langen Durchbruchstal des zweitlängsten Stroms Europas bei Passau. Von Hofkirchen an der Donau (D) bis Aschach an der Donau (Ö) durchfließt die Donau dieses beeindruckende Tal. Die Hänge bilden hier die südliche Begrenzung des Bayerischen Waldes in Deutschland und des Mühlviertels in Österreich.

Die steilen, trockenen Hänge der Donauleiten sind immer wieder von feuchten und schattigen Bachschluchten, wie dem Erlautal, durchbrochen. Dieser starke Kontrast ist ursächlich für den hohen Artenreichtum der Donauleiten. Die Bachtäler werden von einer Vielzahl an Tieren und Pflanzen bewohnt, die das kühle und feuchte Klima bevorzugen. So findet man im Erlautal unter anderem Feuersalamander, Wasseramsel, Gelbbauchunke, Berg-Soldanelle, Mondviole, Waldgeißbart sowie zahlreiche Moose und Farne.

Streckenbeschreibung

Start: Wanderparkplatz Erlau (hinter Fabriksgelände Sumida)

Wir beginnen unsere Wanderung am Wanderparkplatz hinter dem Werksgelände der Firma Sumida. Unser Weg führt uns zunächst auf einer Asphaltstraße talaufwärts. Nach etwa 1,4 km, kurz vor dem Kleinkraftwerk „Holzschleife“ nehmen wir den links abzweigenden Wanderweg in Richtung Schmölz. Der zunächst recht breite Weg verschmälert sich zunehmend. Er führt uns durch den wildesten und naturbelassensten Abschnitt unserer Wanderung. Nachdem wir weitere 1,1 km gewandert sind, queren wir die Erlau über eine kleine Holzbrücke. Nach etwa 100 m mündet der Figerbach in die Erlau.

Hier gabelt sich der Weg. Wir bleiben an der Erlau und nehmen der linken Abzweigung. Nach 800 m erreichen wir die Verbindungsstraße Kellberg-Untergriesbach. Wir biegen nach links ab und folgen ihrem Verlauf für etwa 200 m und biegen dann nach rechts in Richtung Schaibing/ Schmölz ab. Nach weiteren 200 m biegen wir nach links in einen Pfad ein, der uns in das Örtchen Schmölz führt. Hier folgen wir dem Verlauf der Straße und biegen nach dem Überqueren der Erlau nach links ab. Wir gehen zunächst geradeaus, bis wir nach etwa 200 m links auf einen Schotterweg einbiegen.

Auf diesem erreichen wir nach Kurzem das Ufer der Erlau. Nach ca. 1,4 km, auf denen uns die Erlau ständig begleitet, erreichen wir die Straße von Hundsdorf nach Haag. Hier biegen wir rechts und nach 100 m sofort wieder links ab. Nach etwa 200 m haben wir dann unser Ziel, die Kaindlmühle, erreicht. Das Café und Weinschänke „Kaindlmühle“ läd hier zu einer ausgedehnten Rast ein. Gekräftigt und ausgeruht treten wir den Rückweg an, der uns von der Kaindlmühle über Schmölz wieder zurück zum Ausgangspunkt führt.

 

Weitere Touren in der ErlebnisRegion Bayerischer Wald:

weitere Touren werden geladen